Dieses Wochenendseminar ist das Basisseminar für alle Pferdemenschen und beginnt mit einer umfassenden Einführung in „Tensegrity“ als Konstruktions- und Funktionsweise. Modelle vermitteln fühlbar den Unterschied zwischen „Hebeldenken“ und „Raumdenken“ - und genau darauf kommt es an. Biotensegrity ist dann die Übertragung der tensegralen Konzepte auf lebende Körper, in diesem Fall auf Mensch und Pferd. Faszienstrukturen und Knochen werden zu den Zug- und Druckelementen tensegraler Strukturen, und aus dieser Blickrichtung heraus geht es weiter mit Faszienfunktion und Bewegungsphasen. Der Faszienkörper als Bewegungs(wahrnehmungs)organ ist deutlich mehr als ein Haufen Bänder, Sehnen und Bindegewebe und wird – ebenso wie die Biomechanik aus der Sicht des Pferdes - ausführlich und verständlich vorgestellt und erläutert. Mit vielen Übungen werden die tensegralen Konzepte spürbar gemacht, um ein ganzheitliches Gefühl für „Biotensegrity“ zu entwickeln. Diese Gefühl bildet die Basis für jegliche weitere Arbeit und wird später unabhängig vom theoretischen Wissen - es ist alles wesentlich weniger kompliziert, als es sich liest. Die Pferde geben im Laufe des Seminars immer wieder die Möglichkeit, das Gelernte „wiederzufinden“ und Sehen zu üben, und vor allem am zweiten Tag gibt es genügend Raum für individuelle Fragen zur Theorie und den Umsetzungsmöglichkeiten. Für dieses Seminar gibt es zusätzliche Module (Hufe, Gangpferde, Gehirnforschung, Raum der Möglichkeiten, Glaubenssätze, Herzfeld etc.), die je nach Interessenlage integriert werden können. Auf der Basis „Biotensegrity – Faszienfunktion – Biomechanik“ lässt sich das Seminar in verschiedene Richtungen vertiefen, bei der Seminarplanung können unterschiedliche Schwerpunkte gewählt werden. Dieses Seminar gibt es auch für TherapeutInnen und TrainerInnen!
Basis-Seminar Biotensegrity - Biomechanik aus der Sicht des Pferdes Wenn Ihr´s nicht fühlt -  Ihr werdet´s nie erjagen! Johann Wolfgang von Goethe © Maren Diehl 2016 Made with MAGIX